Beitrag Nr. Datum: Zeit: Name:
113-3 28.05.2002 14:49 Chris Lüning

Betreff: Anwort - Beitrag zur Erhaltung der Umwelt

Der Einfachheit halber ließe sich noch hinzufügen, dass man am ehesten Konkreta angehen sollte, insofern man wirklich an der Lösung jedwelcher Probleme interessiert sein sollte.
Sprich: Man sollte die nahestehendsten Probleme suchen und zumindest eingestehen, dass man selbst Teil von ihnen ist, wenn es denn so sei.
Sofern halte ich es für mehr als unreflektiert, was "Dieselfahrer" an gedanklichem Ruß hier ablässt.
Natürlich muss ich auch anmahnen, dass man die Konsumenten nicht dafür verantwortlich machen sollte, dass die Industrie derartigen Müll verzapft. Daher sind für mich die Fahrer der entsprechenden Autos auch nicht der Grund meines Zorns, wenn ich mal gerade wieder über die Straße gehe und schon am Pfeifen vernehmen kann, welche Art Auto wohl gleich an mir vorbeirast...
Oft sprechen die wirtschaftlichen Aspekte und die höhere Effizienz im Verbrauch durchaus für einen Diesel - wenn man nur der Werbung glaubt. Aber wie sollen die Menschen davon erfahren, frage ich ?  Kann man der Öffentlichkeit irgendwie verständlich machen, dass die Persönlichkeitsrechte jedes Einzelnen massiv verletzt werden? Den Rauchern ist dies bis jetzt schnuppe... Vielleicht sollte man den ganzen VAN- und Kombi-Fahrern mal mit auf den Weg geben, dass, sofern sie denn welche haben, vor allem ihre Kinder mit dieser Unbedachtheit getroffen werden. Vielleicht zieht das ja.
Manchmal komme ich nun auch in die Gelegenheit, einen dieser neuen Diesel zu fahren. Ich habe dann wohl Spaß daran, bin mir aber durchaus der Gefährdung bewusst, die ich verursache und vermeide es beispielsweise tunlichst, mit Vollgas, sprich vollem Ladedruck, der die Kleinstpartikel am ehesten verursacht, an irgendwelchen Leuten vorbeizufahren... Mein eigenes Auto, ein Otto, schädigt zwar auch die Umwelt und frisst 11 kg an fossilen Ressourcen pro 100 km, doch ist das wieder ein Problem, dass sich wohl auf ein anderes Thema bezieht und zumindest nicht unmittelbar meine Mitmenschen verletzt oder mittelbar tötet.
Abschließend bin ich noch pupertär genug, mich zum letzten unqualifizierten Kommentar des Herren zu äußern:
Es ist zwar stimmig, dass das Drehmoment für einen gewaltigen Tritt in den Hintern sorgt, doch ist mir die Agilität eines Benziners doch zehnmal lieber, vor allem, da er meist den längeren Atem hat. Vergleicht man es mit einem Sprinter, haben die Diesel zwar einen schnellen Antritt, doch meist noch nicht mal die Ausdauer, die 100m-Distanz konstant zu beenden, geschweige denn als erster durchs Ziel zu kommen. An der Regel PS=Geschwindigkeit, Nm=Kraft kommt wohl niemand vorbei...